Energie in ARA, Elimination von Mikroverunreinigungen, Leitfaden

Kapitel «Energieeffizienz in MV-Anlagen»

Energie in ARA, Elimination von Mikroverunreinigungen, Leitfaden

Organische Spurenstoffe, auch Mikroverunreinigungen (MV) genannt, sind Stoffe, welche in tiefer Konzentration (ng/l bis µg/l) im Wasser vorkommen und nachteilige Auswirkungen auf Organismen haben können. Die Mikroverunreinigungen werden über unterschiedliche Wege in die Gewässer eingetragen; zu einem grossen Teil über gereinigtes kommunales Abwasser. Sie werden zwar in der biologischen Stufe der Abwasserreinigungsanlagen (ARA) teilweise entfernt, die Eliminationsleistung mit biologischen Verfahren ist insgesamt aber ungenügend. Durch eine weitergehende bzw. zusätzliche Reinigungsstufe soll der Eintrag von Mikroverunreinigungen aus ARA in die Gewässer verringert werden. Die revidierte Gewässerschutzverordnung listet die Kriterien auf, gemäss denen Schweizer ARA zu dieser zusätzlichen Reinigungsstufe verpflichtet werden.

Das hier vorliegende Kapitel «Energieeffizienz in MV-Anlagen» soll im Leitfaden «Energie in ARA» [1] die bisher fehlende MV-Stufe abdecken. Der Leitfaden hilft den Kläranlagen-Betreibern und Planern dabei, den Energieverbrauch von Kläranlagen generell zu senken und systematisch zu optimieren. Das Ziel dieses ergänzenden Kapitels ist es, den Betreibern und Planern spezifisch für die MV-Stufe die praxiserprobten Arbeitsinstrumente und die neusten Entwicklungen zur systematischen Energieoptimierung zugänglich zu machen.

  • Publikationsjahr:  2018

Zurück zur Übersicht