P-Recycling

Hintergrund

Am 1. Januar 2016 trat die Verordnung über die Vermeidung und Entsorgung von Abfällen (Abfallverordnung, VVEA; SR 814.600) in Kraft und löste die bis dahin geltende Technische Verordnung über Abfälle (TVA) ab. Darin wird unteranderem festgehalten, dass bis 2026 Phosphor aus Klärschlamm zurückgewonnen werden muss.

Um die Umsetzung des Phosphor-Recyclings gemäss Art. 15 VVEA und der BAFU-Vollzugshilfe voranzutreiben, braucht es die Zusammenarbeit aller wichtigen Akteure – Bund, Kantone, Gemeinden, ARA, Klärschlamm-Trocknungsanlagen, KVA, Zementwerke, Klärschlamm-Monoverbrennungsanlagen, Landwirtschaft, Düngerhersteller. Dafür wurde das Netzwerk SwissPhosphor ins Leben gerufen. Dieses bezweckt, in einem partizipativen Prozess gemeinsam eine Entscheidungsgrundlage für das Phosphorrecycling in der Schweiz zu erarbeiten und damit die Umsetzung der Gesetzgebung zu konkretisieren, den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren zu fördern sowie die Aktivitäten zu koordinieren.

Ziel

Abgestimmte Planung zwischen allen Akteuren

Zielpublikum

Betreiber, Vollzugsbehörden

Projektorganisation

Projektleitung: Heinz Habegger (Water Excellence und Präsident VSA)

Laufzeit

2018-2021