Merkblatt «VSA-Leistungsprüfung für Behandlungsanlagen»

Seit mehreren Jahren werden kompakte Adsorberanlagen zur Behandlung von Niederschlagsabwasser eingesetzt. Die Qualität der Behandlung ist je nach Anlagentyp und Hersteller sehr unterschiedlich. Um einen genügenden Gewässerschutz zu gewährleisten, hat der VSA ein Prüfverfahren für solche Kompaktanlagen entwickelt. Ziel ist eine einheitliche Beurteilung der Behandlungsleistung der kompakten Adsorberanlagen.

Hinweise für Personen, welche einen Adsorber einsetzen möchten

Da immer neue Behandlungsanlagen auf den Markt kommen, stellt der VSA zwei Listen von geprüften und empfohlenen Behandlungsanlagen online zur Verfügung, welche regelmässig aufgrund der neuen Prüfresultate aktualisiert werden.

Da das Merkblatt „VSA Leistungsprüfung für Behandlungsanlagen“ erst seit Kurzem veröffentlicht ist, sind die Listen der empfohlenen Anlagen noch leer.  Die technische Kommission kann Ihnen auf Anfrage jedoch Hinweise zu bewährten Systemen geben.

Für Anlagen, welche den Standard-Anforderungen genügen sollen, kann in der Übergangsphase auf die Liste der DIBt geprüften ‘Anlagen zur Behandlung Mineralölhaltiger Niederschlagsabflusse für die Versickerung’ zurückgegriffen werden.

Wenn Sie eine Anlage mit erhöhten Anforderungen benötigen, nehmen Sie Rücksprache mit möglichen Herstellern oder wenden Sie sich an die technische Kommission.

Hinweise für Firmen, welche ein Adsorbersystem prüfen möchten

Die technische Kommission des VSA steht bei Fragen zur Anwendung des Prüfverfahrens als Ansprechpartner zur Verfügung.

Das Einsatzgebiet ist für die Erfüllung der entsprechenden Werte massgebend. D.h. wenn beispielsweise ein Adsorber hauptsächlich Wasser von befahrenen Flächen behandeln soll, sind nur bezüglich GUS und Metallen die Werte zu erfüllen, bezüglich Pestizide jedoch nicht.

Hinweise für Bewilligungsbehörden

Der VSA empfiehlt der Bewilligungsbehörde die Bewilligung eines Adsorbers nur bei abgeschlossenem Service- bzw. Wartungsvertrag zu erteilen.

Technische Kommission

Die technische Kommission setzt sich wie folgt zusammen:

  • Leitung: Michael Burkhardt (Hochschule Rapperswil HSR) E-mail
  • Reto Zünd (Amt für Umwelt, Kanton Solothurn)
  • Antje Welker, Frankfurt University of Applied Sciences
  • Jonas Eppler (Amt für Wasser Energie und Luft AWEL, Kanton Zürich)
  • Vertretung Romandie (vakant)